One.com Homepage-Baukasten: besonders preiswert und funktional

0 349
One.com Erfahrungsbericht / Review 2019
86%

Kurzfazit: Der Homepage-Baukasten von One.com ist ideal für jeden, der eine Website für einen kleinen Preis erstellen möchte und gleichzeitig mit den Grundfunktionen des Anbieters zufrieden ist. Die Erstellung eines einfachen Blogs, einer Webpräsenz oder eines Onlineshops ist mit dem Homepage-Baukasten kein Problem. Allerdings sollte bedacht werden, dass die Erstellung einer wirklich komplexen Website nur kaum mit diesem Tool möglich ist.

  • 1. Preise & Kosten
  • 2. Hosting
  • 3. Installation & Einrichtung
  • 4. Technik & Konzept
  • 5. Nutzermanagement
  • 6. Erweiterungen / Extensions
  • 7. Design: Backend
  • 8. Design: Frontend
  • 9. Usability
  • 10. Sicherheit
  • 11. Support & Community
  • 12. Wichtige Funktionen

One.com Homepage-BaukastenWer auf der Suche nach einem günstigen Homepage-Baukasten ist, wird früher oder später über den Anbieter One.com stolpern. Er zählt auf dem Markt zu den kostengünstigsten Anbietern und bemisst seine Preise vor allem nach den benötigten Features und dem gewünschten Speicherplatz. Doch was kann der überaus preiswerte Homepage-Baukasten eigentlich?

Wir haben uns den Editor einmal etwas genauer angesehen und berichten dir davon in unserem Review. Außerdem vergleichen wir das Angebot von One.com mit einigen anderen Anbietern für die Website-Erstellung.

Ein paar Fakten zu One.com

One.com wurde im Jahr 2002 unter dem Namen B-one in Dänemark gegründet. Das Unternehmen bietet seither eine Vielzahl an Leistungen in folgenden Bereichen an: Homepage-Baukasten, Webshop, Hosting, WordPress, E-Mail, Domains und Office 365. In diesem Beitrag werden wir uns allerdings auf den angebotenen Homepage-Baukasten konzentrieren.

Aufgrund des stetigen Wachstums des Unternehmens, zählt es heute mit über 1.500.000 Kunden zu den führenden Anbietern Europas in den oben genannten Bereichen. Die Nutzer sind in fast 150 Ländern aktiv. Die Leistungsangebote von One.com werden durch mehr als 270 Mitarbeiter betreut. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen derzeit über vier registrierte Gesellschaften in folgenden Ländern: Dänemark, Indien, Dubai und Philippinen.

Die Abteilungen für den Support und für die Entwicklung der Software befindet sich in Dänemark und in Dubai. In Dubai besteht für die Nutzer von One.com außerdem die Möglichkeit zur Kooperation, zum Sparring und natürlich auch zum Wissensaustausch mit anderen IT-Unternehmen.

Für wen ist One.com geeignet?

Der Homepage-Baukasten von One.com eignet sich vor allem für Nutzer, die ein einfaches und überschaubares Projekt verwirklichen möchten. Natürlich ist auch die Erstellung eines Onlineshops möglich. Mittelständische und große Unternehmen werden jedoch nicht den benötigten Funktionsumfang erhalten.

1. Preise & Kosten

Wie bei den meisten Homepage-Baukästen, sind auch bei One.com Kosten und Preise von dem ausgewählten Tarif abhängig. Ingesamt gibt es drei Pakete:

  1. Starter: kostenlos im ersten Jahr, danach 2,36 € mtl.
  2. Premium: 3,82 € mtl. im 1. Jahr, danach 7,65 € mtl.
  3. Webshop: 12,16 Euro mtl.

Das Starter-Paket ist im ersten Jahr kostenlos. Danach kostet es 2,36 Euro pro Monat. Der Premium-Tarif hingegen kostet im ersten Jahr 3,82 Euro pro Monat. Nach diesem Zeitraum schlägt er monatlich mit 7,65 Euro zu Buche. Der teuerste Tarif ist der Webshop. Hierbei handelt es sich um den einzigen Tarif, der auch für einen Onlineshop geeignet ist und kostet daher 12,16 Euro im Monat.

Kann man One.com kostenlos nutzen oder testen?

Im deutschsprachigen Raum kann der Homepage-Baukasten Starter im ersten Jahr vollkommen kostenlos genutzt werden. Im Anschluss werden allerdings Kosten fällig. Außerdem solltest du hier bedenken, dass auch die Domain nicht kostenlos ist und somit eine gewisse Jahresgebühr fällig wird – auch im ersten Jahr. Innerhalb der ersten 15 Tage bietet das Unternehmen bei Unzufriedenheit allerdings eine Geld-zurück-Garantie.

Bewertung: 9/10

Der Homepage-Baukasten von One.com ist eine der günstigsten Anwendungen, die es derzeit auf dem Markt gibt. Einen kleinen Punktabzug müssen wir allerdings vornehmen, da ein kostenloser Test der Anwendung nicht möglich ist.

2. Hosting

Das Hosting ist bei den Websites, die mit dem Homepage-Baukasten von One.com erstellt wurden, inbegriffen. Nutzer erhalten bei der Buchung grundsätzlich 25 Gigabyte Speicherplatz – unabhängig vom ausgewählten Paket. Bei Bedarf lässt sich der Speicherplatz sogar auf bis zu zwei Terrabyte erweitern. Allerdings erlaubt der Anbieter keine Download-Seiten – der Traffic ist dennoch unbegrenzt.

Bewertung: 9/10

Das Hosting wird mit einem großzügigen Speicherplatz von 25 Gigabyte übernommen – vollkommen kostenlos versteht sich. Dieser kann auf zwei Terrabyte erweitert werden. Gleichzeitig grenzt One.com auch den Traffic nicht ein. Punktabzug gibt es lediglich für das Verbot von Download-Seiten.

3. Installation & Einrichtung

Zunächst wählst du natürlich dein bevorzugtes Paket aus. Entscheide dich zwischen dem Starter-, dem Premium- und dem Webshop-Tarif.

Im Tarif Starter hast du die Möglichkeit, eine kompakte Website zu erstellen, auf der du deine Ideen präsentierst. Insgesamt kannst du bis zu fünf Seiten erstellen und diese für mobile Endgeräte anpassen (Responsive Design). Darüber hinaus verfügst du über eine unbegrenzte Bandbreite und dir stehen unbegrenzt E-Mail-Konten zur Verfügung.

Der Homepage-Baukasten [strong]Premium[/strong] bietet dir alle Features des Starter-Tarifs. Ergänzt wird das Paket mit Premium Templates, der Möglichkeit Backups zu erstellen und die Seite im Bedarfsfall wieder herstellen zu können. Außerdem hast du Zugriff auf kostenlose Bilder.

Das umfassendste Angebot erhältst du allerdings mit dem Homepage-Baukasten [strong]Webshop[/strong]. Zusätzlich zum Funktionsumfang von Premium kannst du mit diesem Paket einen voll ausgestatteten Onlineshop erstellen und nutzen – ein Feature, das sein Geld wert ist.

Wenn du dich entschieden hast, klickst du auf der Website One.com bei dem entsprechenden Paket auf den Button „Jetzt loslegen“ direkt unterhalb der Preisangabe. Nun kannst du deine gewünschte Domain eingeben. Unterhalb des Eingabefeldes siehst du übrigens, wie viel Geld die verschiedenen Endungen kosten. Klickst du nun auf den Pfeil neben dem Eingabefeld, werden dir die verfügbaren Domains erneut mit den – auf der Endung basierenden – Preisen angezeigt. Wähle nun die gewünschte Domain + Endung aus, indem du auf „Auswählen“ klickst. In diesem Schritt kannst du gleich mehrere Domains wählen und dich dann mit einem Klick auf „Zur Kasse“ in den Warenkorb begeben. Hier werden die Kosten für den ausgewählten Tarif, die Domaingebühr und die Bereitstellungsgebühr aufgelistet und im Anschluss miteinander verrechnet. Bist du mit dem Gesamtbetrag einverstanden, klickst du oberhalb der Seite auf „Weiter“.

Jetzt musst du dich als Kunde registrieren – insofern du noch kein Konto bei One.com besitzt. Dann bestätigst du die angegeben Daten mit „Weiter“. Nun wirst du weitergeleitet und kommst auf die Seite, auf der du ein Passwort festlegen musst. Achte darauf, ein sicheres Passwort zu wählen, das im besten Fall nicht nur aus Buchstaben, sondern aus Ziffern, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben besteht. Ein Klick auf „Weiter“ und schon kannst du den Kauf bestätigen.

Gibt es einen One.com Gutschein oder Gutscheincode?

Gutscheincodes für One.com gibt es derzeit nicht. Alle Gutscheine, die sich auf den bekannten Portalen finden lassen, bedürfen keinem Code, sondern sind von One.com automatisch aktiviert.

Bewertung: 10/10

Im Fall des Homepage-Baukasten von One.com ist keine Installation nötig. Die Registrierung erfolgt sehr intuitiv und kann innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden – ebenso wie die Buchung des ersten Pakets.

4. Technik & Konzept

Das Unternehmen hinter One.com möchte mit seinem Homepage-Baukasten so viele potenzielle Kunden wie möglich ansprechen. Genau aus diesem Grund werden besonders günstige Preise geboten. Bei One.com bedeutet günstig aber keineswegs billig. So kann sich der gebotene Funktionsumfang durchaus sehen lassen. Bereits im Starter-Tarif lassen sich hochwertige Websites erschaffen. Für erweiterte Funktionen wird allerdings der Premium-Tarif nötig, der natürlich auch etwas mehr kostet. Nutzer die einen Onlineshop eröffnen möchten, müssen dagegen auf den Webshop-Tarif ausweichen, der unter allen Tarifen den teuerste darstellt – verglichen mit den Paketen anderer Anbieter aber noch immer sehr günstig ist.

Bewertung: 10/10

Das Konzept von One.com erzeugt eine Win-Win-Situation bei Anbieter und Kunden. One.com spricht dank der günstigen Preise deutlich mehr Menschen an. Diese wiederum profitieren von eben diesen Preisen, da sie sich für wenig Geld eine hochwertige Website erstellen können.

5. Nutzermanagement

Das Nutzermanagement beim One.com Homepage-Baukasten gestaltet sich sehr simpel. Nachdem ein Blog erstellt wurde, können in der [strong]Blog Administration[/strong] unter dem Punkt [strong]User[/strong] neue Nutzer erstellt werden. Hierfür klickst du einfach auf den Button „Neuer Nutzer“ und gibst die E-Mail-Adresse ein, die die entsprechende Person als Loginnamen verwendet. Daneben wird der Name eingegeben, der neben den – durch die Person erstellten – Blogeinträgen erscheinen soll. Nun muss nur noch ein Passwort für den Nutzer erstellt und bestätigt werden. Alternativ kannst du natürlich auch einen bestehenden Nutzer, der bereits bei einem anderen deiner Blogs mitarbeitet, mit dem Button „Bestehenden Nutzer hinzufügen“ auswählen.

Hast du alle Nutzer hinzugefügt, kannst du nun festlegen, welcher Nutzer welche Rechte in deinem Blog haben soll. Während du selbst alle Rechte benötigst, um die volle Kontrolle über deinen Blog zu haben, kannst du bei den anderen Nutzern folgende Auswahl treffen:

  • Neue Nachricht (New Message): du erlaubst dem Nutzer, neue Nachrichten zu erstellen
  • Nachricht bearbeiten (Edit Message): du erlaubst dem Nutzer, Nachrichten innerhalb des Blogs zu bearbeiten
  • Nachricht löschen (Delete Message): du erlaubst dem Nutzer, Nachrichten innerhalb des Blogs zu löschen
  • Neuer Kommentar (New Comment): du erlaubst dem Nutzer, Nachrichten zu kommentieren
  • Kommentar löschen (Delete Comment): du erlaubst dem Nutzer, Kommentare unter den Nachrichten zu löschen
  • Freunde hinzufügen (Add Friends): du erlaubst dem Nutzer, Freunde einzuladen

Bewertung: 8/10

Anders als bei anderen Homepage-Baukästen beschränken sich die Nutzerrechte bei One.com auf angemeldete und von dir direkt hinzugefügte Nutzer. Das hat natürlich den Vorteil, dass du einen klaren Überblick über die Nutzer und ihre Rechte hast. Die Erstellung eines Forums ist allerdings so gut wie unmöglich, da du einfachen Besuchern deiner Website keine Rechte zugestehen kannst.

6. Erweiterungen / Extensions

Im Homepage-Baukasten von One.com gibt es einige interessante Widgets, die du deiner Website hinzufügen kannst. Dazu zählen diverse Slideshows und Galerien sowie einige andere Lösungen. Allerdings solltest du beachten, dass die Widgets klar begrenzt sind und einige Funktionen, wie etwa die Einbindung einer Anfahrtsbeschreibung nicht möglich ist.

Bewertung: 6/10

Was die Erweiterungen angeht, kann der One.com Homepage-Baukasten kaum mit anderen Angeboten mithalten. Die Auswahl der Widgets ist vergleichsweise klein und es fehlen einige essenzielle Extensions.

7. Design: Backend

Der Homepage-Baukasten von One.com verfügt über ein sehr übersichtliches und benutzerfreundliches Backend. Grund dafür ist die Drag-and-drop Funktion. Dank ihr teilt sich das Backend optisch in zwei Bereiche. Der erste Bereich findet sich auf der linken Seite. Dabei handelt es sich um das Menü, das das Einfügen von Inhalten erlaubt. Der restliche Teil des Backends stellt die Website selbst dar, wie sie auch Besucher des Frontends zu Gesicht bekommen. Mithilfe des Drag-and-drop Prinzips muss der Nutzer nun lediglich im Menü auswählen, welche Inhalte er in die Website einfügen möchte. Ist das getan, kann er direkt im Bereich der Website die Optik der Inhalte bearbeiten, indem er die entsprechenden Anzeigefelder anklickt.

Oberhalb der Seite findet sich außerdem eine Zeile, in der Feedback und Hilfe angefordert werden kann. Darüber hinaus ist der ausgewählte Tarif abgebildet und ein Button zur Vorschau und einer zur Veröffentlichung der Website vorhanden. Direkt neben dem Logo „One.com“ findet sich außerdem folgender Button [strong]Seite: www.-.-[/strong] – also die Domain der Website, die du gerade bearbeitest. Klickst du auf diesen Button, öffnet sich ein weiteres Menü. Hier hast du die Möglichkeit, neue Seiten hinzuzufügen und auf die bereits vorhandenen Seiten deiner Website zuzugreifen. Auch kannst du hier die Auswahl treffen, diverse Seiten zu verbergen.

Bewertung: 9/10

Das Design im Backend ist sehr übersichtlich. Dank Drag-and-drop Funktion kannst du deine Website ganz intuitiv einrichten und Inhalte hinzufügen. Einsteiger werden hier natürlich etwas Zeit benötigen, um sich zurecht zu finden – allerdings nicht länger als ein bis zwei Stunden.

8. Design: Frontend

Das Design im Frontend wird – wie bei jeder Website – vom Template bestimmt. In der heutigen Zeit ist es natürlich wichtig, dass dieses Template nicht nur bei der Anzeige über den PC, sondern auch für die mobile Anzeige geeignet ist. Deshalb verspricht One.com, dass alle angebotenen Templates für jedes Gerät zugeschnitten sind. Die Designvorlagen kannst du ganz einfach auswählen. Wenn dich Kleinigkeiten stören oder du individuelle Änderungen vornehmen möchtest, ist das mit dem Homepage-Baukasten ohne Weiteres möglich. Allerdings solltest du hierfür etwas Ahnung von CSS haben.

Natürlich kannst du auch andere Faktoren, die Einfluss auf das Design deines Frontends haben, beeinflussen. So kannst du mithilfe des Backends Schriftart und -farbe, Schriftgröße und viele weitere Details einstellen.

Bewertung: 9/10

One.com bietet eine Vielzahl an Templates, die mit CSS natürlich auch entsprechend verändert und individualisiert werden können. Die Designvorlagen sind grundsätzlich für alle Geräte geeignet und können somit sowohl auf dem Computerbildschirm, als auch auf dem Smartphone und dem Tablet problemlos angezeigt werden.

9. Usability

Der Homepage-Baukasten zeichnet sich durch seine Drag-and-drop Funktion und damit auch durch seinen WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get) aus. So lässt sich das Design der eigenen Website sehr schnell und äußerst einfach nach den eigenen Vorstellungen anpassen. Auch das Einfügen von Inhalten gestaltet sich sehr unkompliziert. Die Navigation im Backend ist darüber hinaus sehr intuitiv möglich, sodass auch Einsteiger nur eine kurze Einarbeitungszeit benötigen werden.

Bewertung: 10/10

Homepage-Baukästen zeichnen sich meist durch eine hohe Usability aus. Auch One.com kann hier mithalten. Dank des unkomplizierten WYSIWYG-Editor findet sich jeder Nutzer sehr schnell zurecht und kann sofort mit der Gestaltung seiner eigenen Website beginnen.

10. Sicherheit

Die Sicherheit einer Website spielt sowohl für den Besucher, als auch für den Website-Inhaber eine große Rolle. Schließlich möchte niemand, dass etwaige Daten verloren gehen oder an unbefugte Dritte weitergeleitet werden. So nutzt One.com für die Websites seiner Kunden die sogenannte SNI (Server Name Indication). Diese ermöglicht, dass mehrere SSL-Zertifikate für die selbe IP Adresse ausgestellt werde können. Die Wartung und Implementierung der Zertifikate ist durch die Techniker von One.com gewährleistet, sodass du dich nicht darum kümmern musst. So kannst du dir sicher sein, dass der Datenverkehr zwischen deiner Website und deinen Besuchern verschlüsselt ist, keine sensiblen Informationen von Außen abgegriffen werden können und deine Website dem deutschen Datenschutz und der DSGVO entspricht.

Darüber hinaus versieht One.com alle E-Mail-Adressen mit einem Virus- und Spamfilter. Dieser soll deinen Posteingang von Spammails freihalten und deine E-Mails gegen Viren schützen. Die Aktualisierung der Filter erfolgt dabei stündlich und soll so einen optimalen Schutz gewährleisten.

Bewertung: 8/10

Die garantierte SSL-Verschlüsselung der Websites und der Spam- und Virusfilter sorgen bei One.com für eine gewisse Sicherheit. Allerdings könnte der Anbieter deutlich mehr sicherheitsrelevante Funktionen zur Verfügung stellen, sodass wir leider einen kleinen Punktabzug geben müssen. Dennoch verfügt deine Website, die du mit dem Homepage-Baukasten von One.com erstellst über einen hohen Sicherheitsstandard.

11. Support & Community

Jeden Monat erhält der Support von One.com nach eigenen Angaben über 100.000 Anfragen. Diese wollen natürlich auch gebührend bearbeitet und beantwortet werden – nur so sind die Nutzer auch vollends mit dem Service des Unternehmens zufrieden. Dafür sorgt der Anbieter, indem es Fragen und Probleme in folgenden Sprachen beantwortet: Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Norwegisch und Schwedisch.

Leider ist kein telefonischer Support vorhanden. Über E-Mail und per Live-Chat lassen sich die Mitarbeiter im Support von One.com aber ohne Probleme kontaktieren. Bei allgemeinen Fragen steht übrigens auch ein umfangreiches FAQ sowie diverse Einstiegsvideos zur Verfügung.

Bewertung: 9/10

Wer Fragen gerne telefonisch klärt, der wird mit dem Support von One.com wohl nicht ganz so glücklich sein. Allerdings lassen sich viele Fragen bereits durch eine kurze Suche in den FAQs beantworten. Besonderes zu Beginn der Nutzung des Homepage-Baukasten ist es häufig sinnvoll, zunächst die professionellen Einstiegsvideos zu gucken. Sollten sich dennoch nicht alle Fragen klären lassen, stehen kompetente Mitarbeiter für die Beantwortung per Live-Chat oder per E-Mail bereit.

12. Wichtige Funktionen

Jeder Homepage-Baukasten überzeugt durch ein gewisses Leistungsspektrum, das über verschiedene Details verfügt und sich somit ideal an den Kunden anpasst. Allerdings sind wir der Meinung, dass es Funktionen gibt, die jeder Nutzer gut gebrauchen kann. Diese Funktionen sollten daher auch im entsprechenden Umfang von den Anbietern zur Verfügung gestellt werden.

FunktionBeschreibung
1. Eigene DomainMöchtest du eine eigene Website mit dem Homepage-Baukasten von One.com erstellen, kannst du dir eine eigene Domain anlegen. Auch bei der Endung hast du so gut wie alle Möglichkeiten. Allerdings sind die Kosten für die Domains nicht im Tarif inbegriffen, sodass eine kleine Gebühr notwendig wird.
2. Banner EinbindungenMit Werbung auf der eigenen Website lässt sich unter Umständen viel Geld verdienen. Deshalb ist es auch bei deiner Website von One.com möglich, Werbe-Banner einzubinden. Hier bieten sich insbesondere Anbieter wie Google AdSense oder Banner an, die mit dem entsprechenden Code-Element eingebaut werden können.
3. BlogDie Erstellung eines Blogs ist mit einem separatem Editor möglich. Aufgrund der geringen Designauswahl eignet sich das Tool aber nur selten für Profi-Blogger.
4. eCommerceDie Erstellung eines Onlineshops ist lediglich mit dem Tarif [strong]Webshop[/strong] möglich. Er lässt sich direkt in die Website einfügen. Der Funktionsumfang ist jedoch kaum mit dem anderer Homepage-Baukästen mit eCommerce-Lösung vergleichbar.
5. SEOSuchmaschinenoptimierung ist mit One.com kein Problem. Neben 301-Weiterleitungen über die .htaccess, ist natürlich auch die Anpassung der Seiten-URL und die Eingabe von Seitenbeschreibung und -titel möglich.
6. E-Mail MarketingE-Mail Marketing ist ausschließlich mithilfe eines externen Anbieters, nicht aber mit One.com möglich.
7. Besucherstatistik / BesucherzählerNeben dem integrierten Statistiktool von One.com ist natürlich auch die Verwendung von Google Analytics möglich.
8. KontaktformularDie Einbindung und Anpassung von Kontaktformularen ist ganz einfach über das Backend möglich.
9. MehrsprachigkeitDerzeit ist es bei dem Anbieter leider nicht möglich, mehrsprachige Seiten zu bauen.
10. BackupEs ist jederzeit möglich, eine Kopie der Website mit der Backup-Funktion herunterzuladen. Eine Wiederherstellung der Website ist jedoch nicht möglich. Lediglich der Restore kann beim Support angefordert werden. Allerdings muss der Restore innerhalb der letzten zwei Wochen liegen.

Bewertung: 6/10

Leider bietet One.com nur einen Teil der – von uns als wichtig betrachteten – Funktionen. Deshalb können wir keine volle Punktzahl geben. Positiv fallen natürlich die SEO-Optionen, das einfach zu verwendende Kontaktformular, die Besucherstatistik und die Einbindung von Werbung auf. Eher negativ bewerten wir hingegen die geringe Designauswahl bei den Blogs, den vergleichsweise kleinen Funktionsumfang im Bereich eCommerce und das fehlende E-Mail-Marketing.

Alternativen

Der Homepage-Baukasten von One.com hat Vor- und Nachteile. Das trifft natürlich auf so gut wie jeden Homepage-Baukasten und auf fast jedes Content Management System zu. Deshalb ist es immer wichtig, einen ausführlichen CMS Vergleich zu starten. Die Frage ist dabei natürlich, welche alternativen Angebote tatsächlich besser als das Tool von One.com sind. In deinem Vergleich wirst du über eine Vielzahl von Programmen stoßen. So etwa über 1&1 MyWebsite, über WIX und Jimdo, aber auch über Shopsyteme wie Shopify oder 1&1 IONOS. Während sich die Baukästen durch ihre Benutzerfreundlichkeit auszeichnen, eigenen sich Content Management Systeme hingegen besonders für komplexere Websites und für Kunden, die sich mehr Handlungsfreiheit wünschen. Ein CMS, das beides miteinander vereint, ist allerdings WordPress. Deshalb werden wir auch dieses im Folgenden mit One.com vergleichen.

One.com vs. 1&1

Im Vergleich mit 1&1 fällt auf, dass One.com einen eher spartanischen Funktionsumfang aufweist. Das trifft bereits auf die Gestaltungselemente zu. Hier bietet 1&1 ein deutlich größeres Angebot. Auch im Bezug auf die Widgets kann One.com mit seinem Konkurrenten kaum mithalten. So fehlt uns beispielsweise die Möglichkeit, eine Anfahrtsbeschreibung einzubinden oder die Nutzung bekannter Zahlungs-Dienstleister. Auch in Sachen Mehrsprachigkeit und E-Mail-Marketing hat 1&1 MyWebsite die Nase vorn – selbst wenn Letzteres ausschließlich im teuersten Tarif möglich ist. Was die E-Mail-Postfächer angeht, hat One.com klare Vorteile gegenüber 1&1. Hier sind sie nämlich unbegrenzt verfügbar – in jedem Tarif. Insgesamt scheint 1&1 also die deutlich bessere Lösung zu sein. Allerdings sollten wir nicht außer Acht lassen, dass die Angebote bei One.com um einiges günstiger sind und der Funktionsumfang für seinen Preis durchaus angebracht ist.

One.com vs. WordPress

Im Vergleich zwischen One.com und WordPress muss natürlich zunächst differenziert werden. Schließlich handelt es sich bei One.com um einen Homepage-Baukasten, während WordPress ein Open-Source CMS ist. Bei den Anschaffungskosten ist WordPress daher klar im Vorteil – es ist immerhin kostenlos. Allerdings ist im Preis von One.com bereits der gesamte Funktionsumfang, inklusive Support, Templates und Feedback mit inbegriffen. Bei WordPress hingegen kann die Anschaffung eines geeigneten Templates oder die Inanspruchnahme professionellen Supports durchaus teuer werden. Dafür ist die Auswahl an Themes natürlich deutlich größer und wird dauerhaft erweitert, während One.com über eine begrenzte Anzahl verfügt. Das selbe gilt auch für Plugins. Während One.com lediglich eine Hand voll Widgets bietet, stehen dir bei WordPress tausende von Extensions zur Verfügung. Auch wenn WordPress gemeinhin als sehr einfaches Content Management System gilt: um die Programmiersprache PHP kommt kein Nutzer herum. Das fällt dank Drag-and-drop bei One.com völlig weg.

One.com vs. Wix

Die monatlichen Kosten bei Wix sind deutlich höher als bei One.com. Das liegt unter anderem daran, dass Wix mehr Funktionen, mehr Widgets und eine Vielzahl an Templates zur Verfügung stellt, während One.com doch eher auf eine begrenzte Anzahl an Funktionen und Erweiterungen setzt. Die Möglichkeit zum Onlineshop muss in beiden Fällen „freigeschaltet“ beziehungsweise extra bezahlt werden und auch in Sachen Einfachheit stehen sich die beiden Konkurrenten in nichts nach.

One.com vs. Jimdo

Ein Vergleich zwischen One.com und dem wohl bekanntesten Homepage-Baukasten in Deutschland ist natürlich Pflicht. Jimdo wirbt mit einfacher Anwendung, einer großen Auswahl an Templates und günstigen Preisen. Was die Einfachheit betrifft, so nutzen sowohl Jimdo als auch One.com den WYSIWYG-Editor und sind in dieser Hinsicht miteinander vergleichbar. In Sachen Templates hingegen haben beide Anbieter nicht unendlich viele Auswahlmöglichkeiten. Wenn du nun die Preise von Jimdo betrachtest, ist One.com deutlich günstiger.

Zusamenfassung

One.com lockt vor allem mit günstigen Preisen, die es so wohl bei kaum einem anderen Anbieter gibt. Für diese geringen Kosten wird dir nicht nur ein Homepage-Baukasten bereitgestellt, sondern auch das Hosting übernommen. Gleichzeitig lässt sich über die Einfachheit während der Registrierung, aber auch während der Einrichtung der Website und der Nutzung des Tools nicht meckern. Wer sich allerdings den vollen Funktionsumfang eines professionellen CMS wünscht, der wird mit One.com auf Dauer nicht glücklich werden, da hier doch einige Features unzureichend sind oder sogar fehlen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu One.com

1. Was ist One.com Homepage-Baukasten?

Der Homepage-Baukasten von One.com eignet sich für die Erstellung einer eigenen Website oder eines Onlineshops.

2. Wie funktioniert Website Erstellung bei One.com?

Nachdem du einen Tarif ausgewählt und dich registriert hast, kannst du eine Domain auswählen. Danach beginnt die Gestaltung deiner Website, indem du ein Template aussuchst und die ersten Inhalte mit der Drag-and-drop Funktion einfügst.

3. Wie gut ist der One.com Homepage-Baukasten?

Im Vergleich mit anderen Homepage-Baukästen ist One.com deutlich günstiger. Allerdings schlägt sich das auf den Funktionsumfang nieder. Wer keine all zu hohen Ansprüche hat, der wird mit diesem Baukasten durchaus zufrieden sein.

4. Was kostet One.com Homepage-Baukasten?

Die Kosten des One.com Homepage-Baukasten orientieren sich an den Tarifen. Während der Starter Tarif anfänglich kostenlos ist und später etwas mehr als zwei Euro kostet, muss beim teuersten Tarif mit einem Preis von etwa zwölf Euro kalkuliert werden.

5. Ich habe bereits eine Domain. Kann ich diese mit One.com nutzen?

Ja, das ist möglich. Allerdings musst du dafür einige Schritte für den Umzug befolgen, die du auf der Website des Anbieters findest.

6. Wo stehen die One.com Server?

Die Server von One.com stehen bei Interxion in Dänemark.

7. Wie kann ich mein One.com Abo kündigen?

Wenn du dein One.com Abonnement kündigen möchtest, musst du dich natürlich an deine Kündigungsfrist halten, die du in deinem Konto einsehen kannst. Ist eine Kündigung möglich, so kannst du einen Kündigungslink unter dem Menü-Punkt „Abonnement“ anfordern. Dieser wird dann an deine E-Mail-Adresse geschickt, die für den Auftrag registriert ist. Klicke nun auf den Link und gib in dem neuen Fenster dein Passwort ein. Nun sollst du ein Feedback abgeben beziehungsweise einen Kündigungsgrund nennen. Im Anschluss kannst du auswählen, was mit deiner Domain passieren soll. Schon kannst du die Kündigung abschließen und erhältst im Anschluss eine Bestätigung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.